Metallfedern werden in verschiedenen Bauformen eingesetzt. Neben der zylindrischen Bauform, die am häufigsten zum Einsatz kommt, gibt es noch die konische, tonnenförmige Bauform oder für spezielle dynamische Druckfederanwendungen die Bienenkorbfeder. Jede Bauform besitzt dabei eine spezielle Federkennlinie, die im folgenden näher beschrieben wird. Neben diesen Federbauformen, können spezielle Federkennlinien auch mit unterschiedlichen Windungsabständen und Federsystemen erzeugt werden.

Die zylindrische Metallfeder

Die am meisten eingesetzte klassische Bauform ist die zylindrische Metallfeder. Bei dieser Bauform ist die Federkennlinie linear, d.h. die Kraft wird gleichmäßig abgegeben. Diese Bauform wird für eine lineare Speicherung potentieller Energie und Rückfederung, wie z.B. Ventilfeder, Bremsen, Kupplungen und Kontaktfedern verwendet.

Zylindrische Druckfeder
Zylindrische Druckfeder
Zylindrische Zugfeder
Zylindrische Zugfeder
Iineare Federkennlinie
Iineare Federkennlinie

Die konische und tonnenförmige Metallfeder

Bei der konischen Metallfeder, die für einen progressiven Kraftverlauf eingesetzt wird, verstärkt die Kraftentfaltung mit Zunahme der Einfederung. Diese Federnform wird häufig mit Druckfedern in der Achsfederung eingesetzt, und bietet bei Zugfedern eine höhere Lebensdauer.

Konische Druckfeder
Konische Druckfeder
Tonnendruckfeder
Tonnenförmige Druckfeder
Kegelförmige Zugfeder
Kegelförmige Zugfeder
Tonnenförmige Zugfeder
Tonnenförmige Zugfeder
Progressive Federkennlinie
Progressive Federkennlinie

Die Tonnen- und Bienenkorbfeder

Diese Federnformen besitzen ebenfalls eine progressive Federkennlinie, kommen aber seltener zum Einsatz. Der Vorteil der Tonnenfeder liegt in der optimalen Ausnutzung des Bauraumes, und bei der Bienenkorbfeder sind es die besonderen dynamischen Eigenschaften durch die reduzierte bewegte Masse am konischen Federende.

Tonnendruckfeder
Tonnendruckfeder
Bienenkorbfeder
Bienenkorbfeder

Kombinierte Druckfederbauformen

Neben den klassischen Federbauformen und Federkennlinien sind auch kombinierte Druckfederbauformen und Kennlinien möglich.

Kombinierte Federkennlinie
Kombinierte Federkennlinie

Degressive Federkennlinie

Eine degressive Federkennlinie, die die Kraftentfaltung mit Zunahme der Einfederung verringert, erreicht man mit Tellerfedern.

Degressive Federkennlinie
Degressive Federkennlinie

 

Weitere Informationen und Unterstützung bei der optimalen Federnauslegung bekommen Sie hier:

Bauformen Metallfedern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.