Hier eine Übersicht der verschiedenen Ösenformen für Zugfedern nach DIN EN 13906-2:2013 mit den jeweiligen Öseneigenschaften.  Zugfedern sollten nur statisch beansprucht werden. Ist eine höhere Beanspruchung geplant, sollte man auf angebogene Ösen verzichten und eingerollte bzw. eingeschraubte Endstücke einsetzen. Sinnvoll ist bei stärker beanspruchten Zugfedern auch ein Lebensdauertest unter realen Einsatzbedingungen.

Bei den jeweiligen Öseneigenschaften bitte die Maßlichkeiten beachten, so darf z.B. bei der 1/1 deutschen Öse der Wert Lh (Abstand der Öseninnenkante vom Federkörper) nur zwischen 0,8 bis 1,1 Di (innerer Windungsdurchmesser) sein.  Zusätzlich kann mit der Angabe m die Ösenöffnungsweite angegeben werden.

Zugfedern Oesenform Formelbeschreibung

 

1/1 deutsche Öse
Zusatzangaben: Lh und m
(Lh = 0,8 bis 1,1 Di)
1/1 doppelte deutsche Öse
Zusatzangaben: Lh
(Lh = 0,8 bis 1,1 Di)
1/1 deutsche Öse seitlich hochgestellt
Zusatzangaben: m
(Lh ~ Di)
1/1 doppelte deutsche Öse seitlich hochgestellt
Zusatzangaben: Keine
(Lh ~ Di)
1/1 deutsche Öse schräg hochgestellt
Zusatzangaben: m
1/2 deutsche Öse
Zusatzangaben: Lh und m
(Lh = 0,55 bis 0,8 Di)
Englische Öse
Zusatzangaben: m
(Lh ~ 1,1 Di)
Hakenöse
Zusatzangaben: Lh und m
Hakenöse seitlich hochgestellt
Zusatzangaben: Lh und m
Haken eingerollt
Zusatzangaben: Zeichnung !
Gewindebolzen eingerollt
Zusatzangaben: Zeichnung !
Gewindestopfen eingeschraubt
Zusatzangaben: Zeichnung !
Schraublasche eingeschraubt
Zusatzangaben: Zeichnung !
Weiterführende Links:
Ösenformen Zugfedern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.