Die Federn werden so angeordnet, dass sich die äußere Belastung „F“ anteilmäßig auf die einzelnen Federn aufteilt, aber der Weg der einzelnen Federn gleich groß ist. So ergibt sich:

Parallelschaltung Druckfedern

Gesamtfederweg:  s = s1 = s2 = s3 = …

Gesamtfederkraft:  F = F1 + F2 + F3 + …

Gesamtfederrate:  R = R1 + R2 + R3 + …

Anmerkung: Die Federrate des Gesamtsystems einer Parallelschaltung ist stets größer als die Federrate der Einzelfedern. Die Federkennlinie einer Parallelschaltung ist linear.

Federsystem mit Zugfedern
Federsystem mit Zugfedern

Die meisten Parallelschaltungen werden mit Druckfedern realisiert. Es gibt jedoch auch Parallelschaltungen mit Zugfedern, wie zum Beispiel Zugfederpakete für Garagentore oder auch Klappmechanismen für Bettkästen. Bei einer Parallelschaltung von Schenkelfedern, wurde mit der Doppelschenkelfeder sogar ein eigener Federntyp zur Nutzung der Systemvorteile entwickelt.

Parallelschaltung Federn

Ein Gedanke zu „Parallelschaltung Federn

  • 7. April 2016 um 20:59
    Permalink

    Hallo,

    einen tollen blog habt ihr hier…Daumen hoch…hier kann ich noch dazu lernen 🙂

    Gruß aus Werdohl (in der Nähe von Altena, der Drahtstadt)

    Olaf

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.